21.09.2019
Kategorie: Frauen

Spielbericht: SG Insel/Fehmarn/Burg – SVE Comet Kiel

Samstag, 14.09.2019



Wenn es die Absicht des schleswig-holsteinischen Fußballverbandes war, dem Kieler Ostufer die Schönheit des Landes Schleswig-Holstein vor Augen zu führen – und anders kann man sich diese Staffeleinteilung wirklich nicht erklären – ist das an diesem strahlenden Spätsommersamstag eindrucksvoll geglückt. Selenter See und Ostsee blitzten in Königsblau zwischen den Hügeln der Holsteinischen Schweiz hervor, als wir die eichengesäumte Landstraße zu unserem Gegner auf der Insel Fehmarn entlang fuhren, die weißen Segler auf dem Fehmarnbelt riefen Urlaubsstimmung hervor.

 

Aufstellung:

 

Tor: Lynsche

 

Abwehr: Vögelchen, Kristin, Martina, Lara

 

Mittelfeld: Mila, Michi, Theresa, Jule

 

Sturm: Michelle, Illi

 

Bank: Klinge, Alix

 

Die Landschaft war leider auch das schönste an diesem Auswärtsspiel. Einigen war nach der langen Fahrt eher nach einem Strandnachmittag zumute. Immer noch durch Ausfälle geschwächt und die vergangenen Niederlagen im Magen gingen wir fatalerweise schon mit Selbstzweifeln auf den Platz. Dadurch, dass urlaubs- und verletzungsbedingt immer andere Spielerinnen an – und abwesend waren, waren unsere Trainer gezwungen, schon wieder auf eine ganz andere Aufstellung zu setzen. Den ersten Ansturm der Inselmannschaft konnten wir jedoch gut parieren. Mila verletzte sich leider schon in den ersten zwanzig Minuten. Doch als Klinge für sie ins Mittelfeld ging, schien sich das Blatt für einen Augenblick zu wenden. Wir holten in guter Torentfernung einen Freistoß heraus und Klinge, die zeigen wollte, dass ihr Platz auf dem Feld und nicht auf der Bank ist, legte sich ohne zu zögern den Ball zurecht und zirkelte ihn gekonnt und unhaltbar links oben in die Ecke. So geht das. Damit war der Höhepunkt des Spiels leider schon erreicht. Von da an ging es nur noch bergab. Fehmarn wollte unbedingt die drei Punkte holen und erhöhte den Druck und nun zeigten sich die Abstimmungsprobleme in unserer Abwehr. Dass wir in dieser Konstellation nicht eingespielt sind, war zwar von Anfang an klar, doch wir kommunizierten auch zu wenig.

 

Hier müssen wir uns an die eigene Nase fassen. Immer wieder konnten wir den Ball nur zur Ecke klären. Und hier offenbarte sich, wie sehr wir alle uns in diesen Situationen auf die kopfballstarke unerschütterliche Lisa verlassen, die heute leider fehlte. Fehmarns Ecken waren schön geschossen, doch wir haben uns beim Verteidigen wirklich nicht mit Ruhm bekleckert. Weitere individuelle Fehler kamen hinzu, sodass es zur Halbzeit 5:1 stand. Wir stellten nun ein wenig um, zogen die eine Spitze zurück, sodass Theresa auf der Sechs spielte und Michi und Klinge wie gewohnt im Mittelfeld kombinieren konnten. Krissi rückte für Lara in die Außenverteidigung und Alix rückte für sie nach innen. Insgesamt standen wir so schon einmal deutlich stabiler und wieder waren wir es, die das erste Tor der Halbzeit schossen. Michelle versuchte eine Flanke von links, der Ball kullerte der Torhüterin durch die Beine durch und während alle noch in Schreckstarre verharrten, schob Illi den Ball hinter die Linie. Gegen Ende, als die Luft bei uns endgültig raus war, konnte Fehmarn jedoch noch zweimal einnetzen. Ein schreckliches Spiel für uns, für das sich die weite Fahrt leider nicht gelohnt hat. Es zeigt jedoch deutlich, dass wir in den nächsten Wochen dringend unsere Trainingsbeteiligung wieder erhöhen müssen. Kondition ist das eine, doch auch das Zusammenspiel leidet. Kommenden Sonntag müssen wir noch einmal gegen Schönberg/Schwartbuck antreten. Die darauffolgende merkwürdige vierwöchige Pause müssen wir nun dafür nutzen, hart an uns zu arbeiten.

 

Bedanken möchten wir uns nochmal bei Armin Müller, der uns den Neunsitzer für dieses Auswärtsspiel zur Verfügung gestellt hat. Ein Dank geht auch an unseren "Busfahrer" Scholle.