23.05.2019
Kategorie: Frauen

Spielbericht: SV Knudde 88 Giekau - SVE Comet

Sonntag 19.05.2019


Aufstellung:

 

Tor: Lisa

 

Abwehr: Theresa, Martina, Anna, Janine

 

Mittelfeld: Maren, Saskia, Mimi, Anni, Jule

 

Sturm: Leeni

 

Bank: Maike, Dana, Merve, Mila

 

Auf einer Hubbbelpiste sondergleichen durften wir am 19.05.2019 in Giekau zum letzten regulären Saisonspiel antreten. Eigentlich sollte dies der krönende Abschluss für Leeni und Anni werden, die uns leider nach dieser Saison verlassen werden. Allerdings entpuppte sich dieser Sonntag nicht gerade als Glückssonntag für das Zwillingspärchen. Wir hatten enorme Probleme den Ball zwischen den geplätteten Maulwurfshügeln zu kontrollieren und insbesondere in der ersten Hälfte zeigte sich der Gegner sehr aggressiv, wenn doch mal ein guter Spielzug gelang, wie in der 38. Minute, als Anni im Strafraum gefoult wurde. Martina führte den Strafstoß aus und machte es wirklich spannend: Die Torhüterin wehrte den Ball ab, doch zu unserem großen Glück war die Giekauerin, die den Ball aufnahm zu früh losgelaufen, sodass Martina noch einmal schießen durfte. Die ließ sich von dem Fehlversuch überhaupt nicht beeindrucken und verwandelte beim zweiten Mal lässig. Nur wenige Minuten später, war es ausgerechnet Leeni, die gefoult wurde und mit einer dicken Wade den Platz verlassen musste. Für sie kam Maike. Zur Pause entschied Anni, sich auch lieber auf die Bank zu setzen, um sich nicht im letzten Spiel noch zu verletzten. Für sie ging Neuzugang Merve auf die linke Außenbahn. Die zweite Halbzeit begann mit einem herben Rückschlag: Giekau erzielte bereits 3 Minuten nach Wiederanpfiff den Ausgleich. Offenbar waren wir mental noch nicht ganz zurück auf dem Platz. Theresa war einen Schritt zu langsam, die Gegnerin schob den Ball noch Richtung Mitte und Lisas Fuß lenkte in unglücklich ins Tor. So ein Pech! Insgesamt bescherte die zweite Halbzeit jedoch beiden Mannschaften mehr Chancen. Insbesondere Maren versuchte immer wieder, den Ball nach vorne zu treiben und war im Mittelfeld die treibende Kraft. Wir hatten teilweise jedoch immer noch große Probleme mit der Ballkontrolle und allgemein eine viel zu lange Reaktionszeit. Die Abwehr fand kaum Entlastung, denn die Bälle kamen meist postwendend zurück. Giekau ging viel konsequenter zum Ball und zeigte mehr Präsenz, dennoch hatten sie nicht die besseren Chancen. Ein Pfostenschuss war noch auf unserer Seite zu verzeichnen. Beide Mannschaften waren unruhig und aggressiv. Ein schönes Spiel sieht jedenfalls anders aus. Einziges Highlight war Merves Einstandstor in der 83. Minute. Sie hatte durch ihr Durchsetzungsvermögen im Zweikampf zusammen mit Maike immer wieder für Gefahr im gegnerischen Strafraum gesorgt, diese Belohnung gleich im ersten Spiel, sei ihr wirklich herzlich gegönnt! Ein Funken Hoffnung sprang auf – doch noch drei Punkte? In den letzten Minuten sollte nur noch verteidigt werden. Trotzdem bekamen wir in der Nachspielzeit beim letzten Angriff den Ball nicht aus dem Strafraum heraus. Drei-, viermal wehrten wir den Ball ab und da war schon wieder die nächste Gegenspielerin mit ihrem Fuß dazwischen. Es kam, wie es kommen musste, der letzte Schuss des Spiels landete im Tor. Der Schiedsrichter pfiff gar nicht erst wieder an. Zu allem Überfluss war Lisa auch noch gegen den Pfosten gesprungen und konnte nur noch vom Platz humpeln. Was für ein Sonntag! Und das dafür, dass wir ohnehin unverändert in der Tabellenmitte verbleiben.

 

Nächsten Sonntag steht ungewöhnlich früh, morgens um 11, nun noch ein Nachholspiel zu Hause gegen Flintbek/Russee auf dem Plan.