14.05.2019
Kategorie: Frauen

Spielbericht: SVE Comet Kiel – TSV Klausdorf II

Sonntag, 12.05.2019


Aufstellung:

 

Tor: Lynsche

 

Abwehr: Theresa, Martina, Lisa, Vögelchen

 

Mittelfeld: Mila, Maren, Michi, Anni

 

Sturm: Illi, Maike

 

An diesem Sonntag war es unsere Aufgabe, den Lokalrivalen auf Aufstiegskurs, TSV Klausdorf II, gehörig zu ärgern. Das schien uns zunächst auch gut zu gelingen: Illi konnte sich innerhalb weniger Minuten gleich zweimal auf der rechten Seite gegen mehrere Gegenspielerinnen durchsetzen, sodass sie völlig unbehindert zum Flanken kam. Klausdorf konnte von Glück reden, dass wir auf der anderen Seite auch noch nicht so ganz wach waren und vor allem nicht mit so wenig Gegenwehr gerechnet hatten und – unverzeihlich – diese Chancen vergaben. Man fragte sich nach diesen ersten Minuten aber schon, ob sich die Klausdorfer Reserve mit einem Aufstieg wirklich einen Gefallen tun würde, denn in einer höheren Liga müssten sie wohl auch mit etwas abgefeimteren Sturmspitzen rechnen. Trotz dieser frappierenden Schwächen im defensiven Bereich waren es leider die Klausdorferinnen, die in Führung gehen durften. Bei einem Pressschlag nach einer Ecke sprang der Ball unkontrolliert über uns alle hinweg ins Tor. Von einem Schuss konnte man noch nicht einmal sprechen. Wir ließen uns durch diese frühe Klausdorfer Führung in der 10. Minute aber nicht beeindrucken und drängten ihnen in der ersten Hälfte weiter unser Spiel auf. Klausdorf war sichtlich unzufrieden und ließ sich bereits in der 25. Minute zu einem taktischen Foul an Lisa hinreißen, was Gelb zur Folge hatte. Lynsche hatte noch einen großartigen Save, bei dem sie sich leider leicht an der Rippe verletzte. Sie biss jedoch die Zähne zusammen und spielte weiter. Sonst hatten unsere Verteidigerinnen die Klausdorfer Offensive gut im Griff. Wir konnten selbst noch einige gute Chancen verzeichnen, da Klausdorf sich immer wieder problemlos austanzen ließ, Anni und Illi spielten muntere Doppelpässe und Lisa lief Slalom durch das Mittelfeld; zum Ausgleich führte dann aber doch ein Foulelfmeter, den Illi gekonnt verwandelte. Wir konnten zufrieden in die Pause gehen. Nach der Pause kam Leeni für Maike und Dana für die abgekämpfte Mila. Das Spiel ging eigentlich über lange Strecken so weiter, wie es aufgehört hatte. Klausdorf versuchte immer wieder Druck zu machen, kam aber selten wirklich in Schussposition. In der 63. Minute kamen Ema für Anni und Jessi für Michi. Wir waren inzwischen teilweise nicht mehr ganz so laufstark wie zuvor und Dana wirkte links außen auch etwas müde, sodass wir öfter als zuvor in Bedrängnis kamen, es war aber dennoch nicht gerade so, dass uns Klausdorf überrannte. Wir reckten schon jubelnd die Arme zum 2:1 als der Schiedsrichter wegen angeblicher Torhüterbehinderung auf Freistoß für Klausdorf entschied. Aha. Vollends drehte sich das Glücksrad dann, als Klausdorf in der 69. Minute auf Zuruf einen Handelfmeter bekam. Sicher, der Ball hatte Lisas Hand gestreift, von einem absichtlichen Handspiel oder gar der Verhinderung eines Tores kann aber nicht die Rede sein. Sie wurde angeschossen und hätte gar nicht ausweichen können, zudem befand sich ihre Hand am Körper. Weil das unverdiente 1:2 aber an Pech wohl noch nicht reichte, kam auch noch Ilka kurz vor Schluss zu Fall und verletzte sich am Knöchel, sodass sie ins Krankenhaus gebracht werden musste. Vorerst gibt es aber wohl Entwarnung, es scheint nichts gebrochen zu sein. Wir versuchten auf die letzten Minuten ordentlich Druck zu machen, um das Spiel vielleicht doch noch mal zu drehen, aber die Zeit reichte trotz der neun Minuten Nachspielzeit nicht aus. Nur Klausdorf schaffte es irgendwie noch eine gelbe Karte zu kassieren.

 

Trotz einer guten Leistung unserer Mädels heute, war es leider kein Spiel, von dem man zufrieden nach Hause fahren kann. Der augenblicklich Tabellenzweite enttäuschte jedoch trotz der gewonnenen drei Punkte.