14.05.2019
Kategorie: Frauen

Spielbericht: SC Fortuna Wellsee – SVE Comet Kiel

Sonntag, 05.05.2019


Aufstellung:

 

Tor: Lisa

 

Abwehr: Theresa, Martina, Anna, Vögelchen

 

Mittelfeld: Maren, Saskia, Michi

 

Sturm: Mila, Maike, Illi

 

Bank: Ema, Jessi, Dana, Jule, Özgül

 

Nach der langen Osterpause (irgendwie scheint diese Saison aus mehr Pausen als Spielen zu bestehen) traten wir auswärts in Wellsee an. Im Hinspiel hatte die Fortuna ihrem Namen alle Ehre gemacht und uns mit zwei Toren in der 90. Minute drei Punkte abgeluchst. Mit Blick auf das chaotische Nachholspiel gegen den VfB Mitte April galt es nun also, auch bei teilweise etwas ungewohnter Aufstellung wieder mehr Konzentration und Zusammenspiel an den Tag zu legen. Da Lisa für Lynsche im Tor einsprang, bekam Martina Anna in der Innenverteidigung zur Seite. Saskia spielte neben der routinierten Maren zum ersten Mal auf der Sechs und mit Mila durften wir auf der Außenbahn einen Neuzugang verzeichnen. Trotz der guten Vorsätze waren wir in den ersten Minuten teils noch etwas hektisch, sodass Wellsee in der dritten Minute ein kurioses Kullertor erzielen konnte. Ein Ballverlust im Mittelfeld, Theresa konnte ihre Gegenspielerin im Laufduell nicht mehr ganz am Flanken hindern, so wurde es nur ein Pass in die Mitte, der dennoch unsere überraschten Innenverteidigerinnen tunnelte. Selbst die Sturmspitze schien damit nicht gerechnet zu haben, denn auch sie traf den Ball nicht richtig, sodass er aufreizend langsam und doch unaufhaltsam über die Linie eierte. Der Anfang vom Ende? Im Gegenteil, endlich waren wir wach!

 

Maike glich bereits drei Minuten später nach einem schönen Zusammenspiel wieder aus. Es ging ja doch! Die restliche Halbzeit waren wir klar die bessere Mannschaft, wobei ein gelegentlicher Durchbruch der Gegner sich durch die offensive Spielweise nicht ganz verhindern ließ, aber zu unserem Glück wussten sie ihre Chancen nicht zu nutzen. Nach der Halbzeit kam Ema für Mila und sorgte mit einigen guten Chancen für Wirbel in der gegnerischen Hälfte. Den Führungstreffer erzielte jedoch Illi mit einem traumhaft ausgeführten Freistoß. Statt der relativ freien linken Ecke visierte sie zu aller Überraschung oben rechts an und setzte den Ball so dicht unter die Latte, dass die Torhüterin völlig chancenlos war. Von nun an wurde das Spiel spürbar ruppiger.

 

Auf beiden Seiten kam es immer wieder zu Verletzungspausen, ohne dass direkt von Foulspiel oder Aggressivität die Rede sein könnte. Inzwischen kam Jessi für Maike und Jule für Michi, als Wellsee dann plötzlich – wieder einmal kurz vor Schluss – doch noch einmal unserem Tor gefährlich nahekam. Die ballführende Wellseerin prallte mit Anna aufeinander, plötzlich lagen beide auf dem Boden, ein greller Pfiff, der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter – unter Wellseer Protesten, schließlich hatten sie in der allgemeinen Verwirrung kurz nach dem Pfiff den Ball noch über die Linie gebracht. Abgepfiffen ist jedoch abgepfiffen. Anna hatte sich selbst verletzt und musste den Platz verlassen. Für sie kam Dana. Und Lisa durfte im Tor gleich das volle Programm inklusive Strafstoß mitnehmen. Zu unserem Glück schoss Wellsee oben drüber. Die letzten Minuten spielten wir dann doch noch ruhig und konzentriert zu Ende und durften so verdient die drei Punkte mit an den Seefischmarkt nehmen.