12.11.2018
Kategorie: Frauen

Spielbericht: SVE Comet Kiel – SV Knudde 88 Giekau

Sonntag, 11.11.2018


Aufstellung:

 

Tor: Lynsche

 

Abwehr: Nele, Maren, Martina, Theresa

 

Mittelfeld: Anna, Jule, Michi, Illi, Julez

 

Sturm: Ema

 

Die Zuschauer auf dem Cometplatz erwartete am Martinstag ein abwechslungsreiches und wahrlich nervenaufreibendes Spiel. Knudde 88 Giekau ging gleich in der 5. Minute in Führung. Das Tor fiel so plötzlich und unerwartet, dass der Schiri trotz Versicherungen beider Mannschaften, der Ball sei im Netz gewesen, lieber noch einmal überprüfte, ob er nicht von der Seite durch ein Loch im Netz ins Tor hineingesprungen sein könnte. Bekanntlich tut uns das erste Gegentor ja meistens gut: Wir sammelten uns wieder und spielten vorne gut zusammen. In der 15. Minute traf Jule zum Ausgleich und Michi legte sofort nach zum 2:1. Die Freude währte jedoch nicht allzu lange. In beispielloser Folge kassierten wir nacheinander drei für sich genommen wirklich lächerliche Tore. Einmal spielte Lynsche aus dem Tor direkt zur Gegenspielerin, die sich natürlich bedankte, einmal landete Martinas Abstoß versehentlich bei der Gegnerin und einmal konnten Martina, Theresa und Lynsche sich offenbar nicht einigen, wer jetzt hier am Elfmeterpunkt zum Ball gehen sollte und die Gegenspielerin durfte sich freuen. Auch wenn wir spielerisch insgesamt deutlich überlegen waren und insbesondere Anna auf der Sechs wahrlich zu Topform auflief und Illi und Michi ihre Gegnerinnen oft mit Leichtigkeit ausspielten und durchstarteten – immer wieder hatten wir unverzeihliche Momente, in denen wir einfach komplett neben uns standen. Von individuellen Fehlern kann man in solchen Momenten gar nicht sprechen, da sie sich einmal irgendwo begonnen, wie eine Kettenreaktion durch die Mannschaft ziehen und uns alle verdutzt auf den in Netz zappelten Ball gucken lassen. Das alles war umso ärgerlicher, da wir insgesamt wirklich nicht schlecht spielten. Der Halbzeitpfiff ließ uns alle dann noch verdatterter zurück, da Nele von ihrer Gegenspielerin ganz klar und deutlich, für alle sichtbar geschubst wurde. Eigentlich eine klare Tätlichkeit. Statt einer Karte folgte aber nur der Pfiff zur Pause.

 

Es war klar, dass wir so ein Spiel nicht verloren geben durften. Michi machte gleich den Anfang und holte uns mit dem 3:4 in der 55. Minute wieder zurück ins Spiel. Das Spiel selbst wurde auf beiden Seiten zunehmend rabiater. Martina kassierte in der 60. Minute gelb und ihre Gegnerin fiel nach dem Foul leider unglücklich. Wir wünschen an dieser Stelle Gute Besserung! Auch Knudde 88 Giekau musste jedoch noch zwei gelbe Karten einstecken. Die Teams schenkten sich wirklich nichts. Es ging viel hin und her, wobei wir aber insgesamt deutlich überlegen waren und die besseren Chancen hatten. Ema rackerte und mühte sich ab, wurde aber immer wieder durch einen fälschlichen Abseitspfiff ausgebremst. Große Aufregung noch einmal kurz vor Schluss: Der SVE Comet setzte bereits zum Torjubel an, doch die Giekauer Torhüterin hielt triumphierend den Ball in die Luft. War der Ball hinter der Linie oder nicht? Videobeweis, bitte! Aber schade, wir sind ja nur in der Kreisliga. Der Schiri entschied, er könnte es nicht entscheiden und ließ weiterspielen. Das wäre das 4:4 gewesen! Wir ließen jedoch nicht locker. Den Sechser hatten wir inzwischen aufgelöst, zumal Anna abgekämpft mit Krämpfen rausmusste. Wir warfen alles nach vorne, Ema und Maike im Sturm. Und tatsächlich waren es diese beiden, die dem Sonntag dann doch noch ein wenigstens halbwegs befriedigendes Ende bescherten: Ema wollte schon selbst schießen, sah dann aber noch Maike, legte ab und unsere ehemalige Torhüterin schoss ihr aller erstes Tor! – Endlich doch das 4:4! Welch eine Erlösung! Und was für ein Spiel!