29.05.2018
Kategorie: Frauen

Spielbericht: TSV Friedrichsberg-Busdorf – SVE Comet

Donnerstag, 24.05.2018


Irgendwie ist es so eine Sache mit unseren Spielen gegen den TSV Friedrichsberg-Busdorf: Das Hinspiel auf dem Radsredder war Mitte November für 15 Uhr angesetzt worden, was am Ende zu heftigen Diskussionen führte, da das Spiel wegen der anbrechenden Dunkelheit beinahe abgebrochen werden musste und wir ausgerechnet in dieser kritischen Phase den Siegtreffer geschossen hatten. Dieses Mal mussten nun wir wochentags nach Schleswig reisen, da das Spiel unbegreiflicherweise vom Sonntag auf Donnerstag um 19:15 Uhr verlegt worden war. Doch auch mit dieser nach hinten verschobenen Anstoßzeit schafften es natürlich arbeitsbedingt nicht alle, rechtzeitig auf dem Platz zu sein. Ausgerechnet Torhüterin Lisa hatte Verspätung. Gut, dass Lynsche mit ihrer Sporttaschen-Schrankwand immer für alle Eventualitäten ausgerüstet ist. Wir spielten also mit Lynsche im Tor, Martina und Maren in der Innenverteidigung und Jojo und Vögelchen in der Außenverteidigung. Theresa bekam die Sonderaufgabe, weitere Treffer der Kreisligatoptorjägerin (28 Tore) zu verhindern. Zentral im Mittelfeld spielten Anna und Michi, Sturmspitze Leeni wurde flankiert durch Captain Illi und Anni.

 

Friedrichsberg/Busdorf startete stark und brachte uns gleich zu Beginn des Spiels mehrmals in Bedrängnis, dann hatte sich unsere Abwehr jedoch gefunden und wir bauten nun Druck auf. Es gelang uns immer wieder, das Spiel von hinten aufzubauen, so auch in der 35. Minute: Martina spielte einen schönen Pass auf Anna, Anna dribbelte sich an drei Gegenspielerinnen vorbei bis auf die Grundlinie, ein wunderschöner Pass auf Leeni und 1:0 für uns! Doch auch unsere Abwehr hatte gut zu tun. Einmal kratzte Maren den Ball, wie in letzter Sekunde hingebeamt, von der Linie. Dafür schrammte sie in der zweiten Hälfte mit einem abgefälschten Ball diesmal tatsächlich knapp an einem Eigentor vorbei. Da flatterten unsere Herzen. Und wieder kam es zu einem Handelfmeter, diesmal durch Martina. Doch Elfmeterkiller Lynsche kennt bekanntlich keine Angst und lenkte den Ball an die Latte, sodass wir schnell irgendwie klären konnten. Es war definitiv ein aufregendes und ereignisreiches Spiel, auch wenn nicht viele Tore fielen. Der TSV erarbeitete sich gegen Ende noch den ein oder anderen Freistoß in torgefährlicher Nähe, aber entweder Lynsche oder die Mauer waren immer zur Stelle. Auch wir hatten noch einige gute Chancen, konnten den Ball aber nicht im Netz versenken. Das ganze Spektakel fand seinen Höhepunkt, als plötzlich die Sprinkleranlage am gegnerischen Strafraum anging und der Schiedsrichter – Déjà-vu – die Mannschaftsführerinnen fragen musste, ob wir das Spiel fortsetzen wollten.

 

Mit dem Endstand von 1:0 können wir zufrieden sein. So haben wir im letzten Spiel noch einmal drei Punkte geholt und befinden uns auf der Tabelle auf Platz 6 im Mittelfeld. Beste Torjägerin ist Mannschaftsführerin Ilka mit 8 Toren.

 

Da wir bis auf Maggy keinen richtigen Abgang, dafür aber zahlreiche neue Spielerinnen gewonnen haben und mit Pelle endlich einen Trainer gefunden haben, wie man ihn sich besser nicht wünschen könnte, sehen wir der neuen Saison zuversichtlich entgegen. Jetzt freuen wir uns aber erst einmal auf die Saisonabschlussfeier und die wohlverdiente Sommerpause.