22.04.2018
Kategorie: Frauen

Spielbericht SV Knudde 88 Giekau – SVE Comet Kiel


 

Es versprach ein spannender Sonntag zu werden: Nach unserem Sieg gegen den Tabellenersten am Mittwoch, durch den wir auf Patz 5 in der Tabelle rücken konnten, traten wir nun auswärts gegen den SV Knudde 88 Giekau an, den Tabellenvierten. Würden wir unsere Siegesserie fortsetzen können?

 

Wir spielten mit Maike im Tor und unserer bewährten Abwehrviererkette (bestehend aus Vögelchen, Maren, Horsti und Theresa), mit Mimi als Sechser, von links nach rechts Jojo, Illi, Anni sowie Michi im Mittelfeld und in der Sturmspitze Leeni. Obwohl es in der Startaufstellung zum Mittwoch kaum Veränderungen gab, entwickelte sich ein ganz anderes Spiel. Zu oft waren wir nicht rechtzeitig am Ball und mussten unseren Gegenspielerinnen erst hinterherlaufen, um ihn zu erobern. Zu groß war Mal um Mal die Lücke zwischen Mittelfeld und Abwehr, wodurch wir Knudde immer wieder Vorstöße zu unserem Sechzehner ermöglichten. So war Knudde auch die erste Mannschaft, der an diesem Sonntag ein Schuss aufs Tor gelang, nichts jedoch, was Maike nicht locker parieren konnte. Im Einzelfall waren wir zwar durchaus stärker und konnten die meisten Zweikämpfe gewinnen, insgesamt jedoch traten wir in der ersten Hälfte etwas zu träge auf. Hatte Leeni alleine im Sturm ohnehin schon Schwierigkeiten Anspielstationen zu finden, so tat der Boden, diese Hubbelpiste, das Seinige dazu. Wir kamen zwar immer wieder in eine gute Schussposition, doch der Ball war unglaublich schwer zu kontrollieren und versprang immer wieder. Nach etwa 30 Minuten musste Theresa mit einer Zerrung ausgewechselt werden.

 

Dafür rückte Jojo in die Abwehr und Vivi spielte vor ihr im Mittelfeld. Nach anfänglichen Unsicherheiten auf ihrer neuen Position spielte Jojo insbesondere in der zweiten Halbzeit voll auf. Fit wie ein Turnschuh lief sie die linke Außenlinie auf und ab und war immer zur rechten Zeit an der rechten Stelle. Zur Halbzeit mussten außerdem Anni und Leeni mit leichten Verletzungen das Feld verlassen. Michi rückte auf Annis Position im zentralen Mittelfeld, wo sie sich deutlich wohler fühlte, dafür ging unser Neuling Julia Schröder auf die rechte Außenbahn und Genti kam für Leeni in den Sturm. Michi nahm nun das Tor unter Feuer und schoss, wann immer sich die Gelegenheit dazu bot, aber der Ball wollte nicht ins Netz. Die Gegner ließen konditionell immer stärker nach, sodass auch Mimi getrost nach vorne stoßen konnte, doch auch ihr gelang nicht der optimale Schuss aufs Tor.

 

Die Torhüterin schien Magnete an den Handschuhen zu haben. In der 68. Minute kam nun Klinge für Vivi. Unser Spiel wurde noch offensiver, allein es nützte nichts. Knudde hingegen bekam einen um den anderen Freistoß in unserer Hälfte, sodass die letzten 20 Minuten ein einziges Hoffen und Bangen waren. Dann die Schrecksekunde kurz vor Schluss: Ilka stürzt bei einem Angriff zu Boden, hält sich das Knie und muss vom Platz getragen werden. Theresa geht für die letzten Minuten noch kurz ins Mittelfeld. Zum Glück bald die Entwarnung: Der Ärger, das Tor nicht getroffen zu haben, war wohl doch schlimmer als die Schmerzen. Mit ein bisschen Glück ist sie nächsten Sonntag vielleicht schon wieder einsatzbereit.

 

Nach dieser eigentlich wirklich starken zweiten Halbzeit wollten wir uns aber nicht mit einem blassen 0:0-Endstand zufriedengeben. Die Lösung brachte – endlich – in der zweiten Minute der Nachspielzeit – Genti. Während alle schon auf die Uhr blickten, schoss Genti den Ball ins Tor. Anstoß und Abpfiff. Nach langem Kampf doch noch drei Punkte und Tabellenplatz 4!