09.04.2018
Kategorie: Frauen

Spielbericht PTSK – SVE Comet


 

 

Während wir letzten Sonntag noch die Ostereier im Schnee suchen durften, war heute fast mehr Bade- als Fußballwetter. Auch der ein oder andere Zuschauer wird sich heimlich „Wäre ich doch bloß an den Strand gefahren!“ gedacht haben, denn schön zum Zusehen waren an diesem Spiel höchstens einzelne Aktionen. Beide Teams zeigten sich träge, grantig und ein wenig unaufmerksam durch den plötzlichen Wetterumschwung, den drastischen Temperaturanstieg, Heuschnupfen und alles, was man sonst noch so ins Feld führen kann.

 

Wir spielten mit Maike im Tor, Maren und Martina in der Innenverteidigung, Mimi als rechter und Theresa als linker Außenverteidigerin, Genti und Anna im zentralen Mittelfeld, Illi und Anni auf den Außenbahnen und Leeni und Michi im Sturm. Das Spiel begann für uns eigentlich nicht schlecht. Bereits in der 9. Minute schoss Anni nach einer Vorlage von Mimi das 1:0. Gleich danach kam es jedoch zu eklatanten Verteidigungsfehlern in Mittelfeld und Abwehr und der PTSK konnte bereits vier Minuten später ausgleichen. Dieses Problem zog sich bei uns durch das ganze Spiel. Wir können uns alle kollektiv für unsere unglaubliche Lauffaulheit an diesem Sommersonntag schämen, mag sie auch im Einzelfall verletzungs- oder krankheitsbedingt berechtigt sein. Dadurch ließen wir selbst immer wieder ein riesiges Loch zwischen Abwehr und Angriff entstehen, das der Gegner nur allzu gern zum lustigen Passspiel nutzte. Unser Glück, dass wir am Posthorn gegen den Tabellenletzten spielten. So gelang es uns trotz Formschwäche, das Schlimmste zu verhindern. Nachdem Anna in der 16. Minute zu allem Überfluss auch noch einen Elfmeter verschoss, legte Anni, die einzige, die in dieser Halbzeit ihre Füße wirklich auch zum Laufen benutzte, in der 20. Minute glücklicherweise nach zum 2:1, definitiv eines der Highlights des Spiels, schön herausgespielt durch einen Pass von Genti. Die Stimmung in der Pause war trotz der Führung spürbar gereizt. Leeni, Illi und Michi, eigentlich in jedem Spiel Leistungsträger, mussten ausgewechselt werden, da sie einfach zu sehr angeschlagen waren. Dafür kamen Klinge, Julia und Lynsche zum Einsatz. Da später auch noch Martina wegen Blasen am Fuß raus musste, kamen langsam Personalprobleme auf uns zu. Dem PTSK gelang nur drei Minuten nach Wiederanpfiff der Ausgleich, da wir erneut nicht aufgepasst hatten. Der PTSK schien außerdem zur verbalen Kriegsführung überzugehen, denn einige Spielerinnen fingen an, den Schiedsrichter und uns wüst zu beleidigen, da sie sich wohl nicht mehr anders zu helfen wussten. Sollten sie sich erhofft haben, uns so zu einer Karte oder einem elfmeterwürdigen Foul zu provozieren, mussten wir sie enttäuschen. Genti schoss in der 70. Minute den Siegestreffer und wir verteidigten in den letzten 20 Minuten kräftesparend die Führung. Die gute Nachricht an diesem Sonntag war eindeutig: Die drei Punkte gehören uns, wodurch wir in der Tabelle auf Platz sechs rücken.

 

Am kommenden Sonntag haben wir spielfrei, da können wir dann alle mal – je nach Bedürfnis – die Füße hochlegen oder am Samstagabend die Sau rauslassen. Und dann können wir hoffentlich bald wieder mit gewohnter Stärke antreten.