28.03.2018
Kategorie: Frauen

Spielbericht SVE Comet – VFB Schuby 2

Sonntag, der 25.03.2018


 

Nach einer Winterpause, die sich durch die zahlreichen witterungsbedingten Spielabsagen ins schier endlose dehnte, trafen wir am Sonntag auf dem Cometplatz auf den VFB Schuby. Der Platz war zwar immer noch tief und uneben aber immerhin bespielbar und auch die Temperaturen waren endlich wieder fußballfreundlich. Wir hatten uns vorgenommen, aus einer kontrollierten Defensive zu agieren, und wollten tief stehen – doch das entwickelte sich in den ersten Minuten leider eher in einen Tiefschlaf: Das Spiel hatte kaum begonnen und schon kassierten wir den ersten Gegentreffer. Schon hier zeichnete sich ab, dass die Torschützin, Schubys Nummer 8, uns noch gefährlich werden könnte. Zunächst kehrte jedoch wieder etwas Ruhe ein. Ein glücklicher Wechsel in der 18. Minute sollte das Spiel drehen. Maggy kam für Lisa und Anni für ihre Schwester. Wenige Minuten später legte Illi sich den Ball für einen Freistoß zurecht. Er kam auf Maggy und ging von dort zu Anni, die ihn – auch noch mit links – zum 1:1 verwandelte. Von da ab wurden wir stärker und sicherer, wenngleich die 8 durch Konter immer noch gefährlich blieb. Kurz vor dem Pausenpfiff kam Anna nach einem langen Ball von Ilka zum Torabschluss, allein die Torhüterin konnte ihn noch erwischen und abwehren, doch dort lauerte Ilka und staubte in der 45. Minute zum 2:1 ab.

 

Die zweite Halbzeit begann leider nicht anders als die erste: wieder Tiefschlaf trotz ausdrücklicher Mahnung des Trainers, wieder ausgenutzt durch die Nummer 8 zum 2:2. Dieses Mal erholten wir uns jedoch schneller. Mit Erfolg spielten wir uns vor Schubys Tor und es war Lisa, die einen Querpass durch den Strafraum zu einem Traumtor in den Winkel veredelte: 3:2. Obwohl wir weiterhin spielbestimmend blieben, entwischte uns die 8 gleich zweimal. In der 67. traf sie zum Ausgleich, in der 74. folgte der Führungstreffer. Wir gaben nun alles. Maggy hatte noch in der 82. Minute eine Großchance, doch sie schoss eine Spielerin auf der Linie an: kein Tor. Zum Verzweifeln! Doch auch Schuby stand ordentlich unter Druck. In der 85. Minute wurde Leeni im Strafraum gefoult und Mannschaftsführerin Ilka verwandelte locker und lässig zum 4:4 Endstand.

 

Ein spannendes Spiel, sicher das spannendste an diesem Spieltag, mit einem gerechten Ergebnis. Dennoch ist es ärgerlich, dass wir uns von letztlich einer Spielerin das Leben so schwer machen ließen. Wir verbleiben also auf Platz sieben. Zu loben bleibt nichtsdestotrotz die gute Mannschaftsleistung. Bei diesem wirklich wechselhaften Spiel (Rückstand – Führung – Ausgleich – Führung – Rückstand – Ausgleich) konnten wir Moral und Kampfgeist beweisen. Und langweilig war es jedenfalls nicht.

 

Wir freuen uns nun auf das Osterwochenende, an dem wir gleich zweimal Spielen dürfen: am Samstag auswärts gegen die SG Borgstedt/Brekendorf, den derzeit Tabellenzweiten, und am Ostermontag ebenfalls auswärts gegen die SG Flintbek/Russee, den Tabellendritten, gegen zwei Hochkaräter also. Wir freuen uns über Zuschauer!