14.11.2017
Kategorie: 1. Herren

Vorbericht: SVE Comet Kiel – Preetzer TSV

Fußball- Verbandsliga Nord- Ost 18. November 2017, 14.00 Uhr


Das fühlt sich gut an, weiter so!!!!

 

Liebe Fußballfreunde,

sehr geehrte Damen und Herren,

zum heutigen Heimspiel seiner Fußball- Ligamannschaft in der Verbandsliga Nord- Ost gegen den Preetzer TSV begrüßt Sie der SVE Comet Kiel recht herzlich.

Einen besonderen Gruß richten wir an die mitgereisten Fans aus Preetz, an das Schiedsrichter- Gespann sowie an die Vertreter der Presse.

Ja, das fühlt sich wirklich gut an. Mit dem 2:1-Sieg am vergangenen Wochenende in Meimersdorf gegen Rot-Schwarz Kiel errang unsere Mannschaft den dritten Sieg in Folge und nimmt mit mittlerweile 25 Zählern den sechsten Rang ein.

Das Spiel in Meimersdorf war an Dramatik, Brisanz und Intensität kaum zu überbieten und wurde erst in der Nachspielzeit von Tobias ‚Tobi‘ Voss durch einen fulminanten ‚Strich‘ (zu früheren Zeiten hätte man von einem ‚Bombenschuss‘ gesprochen) in den Winkel entschieden.

Rot-Schwarz-Trainer Ole Jacobsen, der schon im Vorfeld von einer zu erwartenden „Schlacht“ und „Schmerzen“ fabulierte, bekam dann auch das geboten, was er offenbar erwartet hatte (RS Kiel 1x rot, 1x gelb-rot, 2x gelb /SVE Comet 3x gelb).

Nach dem Spiel verstieg er sich gar zu der Bewertung, dass der SVE Comet „brutal“ gespielt hätte und man mit einem anderen Schiedsrichter die Partie für sich entschieden hätte (KN vom 13.11.17).

Aus SVE Comet-Sicht bleibt an diesem Spiel allein die Tatsache betrüblich, dass der RS-Spieler Dustin Markwardt mit Verdacht auf Nasenbeinbruch ausscheiden musste.

Dustin sei an dieser Stelle rasche und vollständige Genesung gewünscht in der Hoffnung, dass er baldmöglichst wieder auf dem Platz stehen möge.

Viel Brisanz also vor, während und nach der Partie in Meimersdorf und man würde sich wünschen, dass nunmehr alle Beteiligten wieder ein wenig auf die, auch verbale, Bremse treten, sich entspannen und auf die kommenden Aufgaben konzentrieren.

Unsere Mannschaft hat nach den jüngsten Erfolgen den Anschluss an die oberen Tabellenregionen hergestellt und geht mit Schwung an diese kommenden Aufgaben heran.

Mit dem Preetzer TSV kommt heute ein Team zum Radsredder, welches im Hinspiel im Preetzer Jahnstadion knapp mit 2:1 die Oberhand behalten hatte.

Die Männer aus der Schusterstadt, die vor nicht allzu langer Zeit noch in der Schleswig-Holstein-Liga die Stiefel schnürten, sind selbstbewusst in die Saison gegangen.

Trainer Andreas Möller hatte im Sommer vorgegeben, „im oberen Drittel mitspielen“ (NordSport vom 24.07.17) zu wollen.

Nach nur 12 ausgetragenen Spielen rangiert der Preetzer TSV mit 22 Zählern derzeit auf Rang 8, sodass die ursprüngliche Zielsetzung durchaus noch realisiert werden kann.

Zuzutrauen ist dies den Preetzern allemal, daher ist für unsere Mannschaft heute äußerste Vorsicht und volle Konzentration angebracht.

Trainer Mark Hungerecker und sein „Co“ Marko Rook werden das grün-gelbe Team mit Sicherheit auf die Bedeutung des Spiels hingewiesen und insbesondere auch die eigenen tabellarischen Möglichkeiten nach einem eventuellen Sieg nicht verschwiegen haben.

Denn nach dem Studium der Tabellensituation stellt man fest, dass der SVE Comet nur noch 3 Punkte Rückstand auf Rang 2 (RS Kiel) und 6 Punkte Rückstand auf den Platz an der Sonne (SpVg Eidertal-Molfsee) aufweist.

Diese Erkenntnis soll beileibe niemanden bestärken, etwaige übertriebene bzw. zu kühne Erwartungen an unsere als Aufsteiger in die Saison gegangene Mannschaft zu stellen.

Aber verschwiegen werden sollte diese Erkenntnis eben auch nicht, denn dazu besteht wahrlich kein Anlass.

Es kommt heute insbesondere auch darauf an, welche personellen Alternativen unser Trainerteam zur Verfügung hat.

Dies ist immer ein wesentlicher Faktor, wenngleich unsere Mannschaft gerade gegen RS Kiel bewiesen hat, dass alle Kaderspieler sowie die helfenden Akteure aus unserer derzeit sehr erfolgreichen 2. Mannschaft in der Lage sind, auch in der Verbandsliga ihren Mann zu stehen.

Insgesamt könnte das heute ein heißer Tanz werden, bei dem kein Auge trocken bleibt.

Darum hoffen alle SVE Comet- Fans inständig, daß unsere Liga heute gegen einen Gegner, der wahrlich schwer genug ist, wieder eine gute Partie abliefert und uns auf dem SVE- Platz den Fußball bietet, den wir sehen wollen und der heute dann auch - hoffentlich - zum Erfolg führt.


Also, auf Ihr Männer von SVE Comet, zeigt heute den Fans und allen, die Euch die Daumen drücken, was Ihr drauf habt und was in Euch steckt!!!!

Ein Erfolg am heutigen Tage wird auch das Selbstvertrauen weiter stärken und das Selbstwertgefühl für die kommenden schweren Aufgaben bis zur Winterpause heben!


In diesem Sinne wünscht Ihnen Freude beim Spiel


die Redaktion von HEIMSPIEL – Fußball an der Schwentine!


Vorschau!  Vorschau!          Vorschau!  Vorschau!          Vorschau!  Vorschau!


Am kommenden Wochenende spielt unser SVE Comet dann auswärts beim derzeitigen Spitzenreiter:


Sonnabend, 25. November 2017, 14.00 Uhr


SpVg Eidertal-Molfsee        –             SVE Comet Kiel.


Danach folgt dann ein Heimspiel auf dem SVE-Platz am Radsredder, wenn es heißt:


Sonnabend, 02. Dezember 2017, 14.00 Uhr:


SVE Comet Kiel       –          MTV Dänischenhagen


Vorschau!  Vorschau!          Vorschau!  Vorschau!          Vorschau!  Vorschau!